Ich hoffe sehr, dass mein linker Arm derzeit nicht schlecht von mir denkt. Der muss gerade als Einfallstor für alles mögliche herhalten.

Denn zu den eher unangenehmen, aber absolut wichtigen Vorbereitungen für einen längeren Aufenthalt in Südamerika gehören die Impfungen. Dabei gehe ich auch auf Nummer sicher: So ist der Süden Brasiliens überwiegend kein Gelbfiebergebiet. Die dazugehörigen Mücken halten sich eher in den wärmeren Gegenden weiter nördlich auf. Dennoch habe ich mich auch gegen Gelbfieber impfen lassen, um mir die Möglichkeit nicht zu verbauen, aus irgendwelchen Gründen nicht doch mal einen Abstecher in den Norden machen zu können.

Auf dem Programm stehen außerdem Hepatitis A, Tollwut und Typhus. Zusätzlich bin ich natürlich unabhängig davon auch gegen die in Deutschland vorkommenden Krankheiten geimpft . Gegen Malaria habe ich Tabletten bekommen, die ich einige Tage vor der Einreise in ein Malaria-Gebiet einnehmen müsste. Wahrscheinlich werde ich diese Tabletten nicht brauchen, aber man weiß ja nie. Insgesamt macht dies übrigens 8 Spritzen, verteilt über einige Monate. Es gibt angenehmeres. Aber man gewöhnt sich dran. Ab der 3. wöchentliche Spritze habe ich schon gar nichts mehr gemerkt.

Die Impfungen sind übrigens Privatleistungen. Die Rezepte bekomme ich beim Hausarzt und die Impfdosen muss ich dann selbst in der Apotheke bezahlen. Um mal einen Eindruck davon zu bekommen, hier gerundete Summen:

  • 2x Impdosen gegen Hepatitis A zu 70€ macht 140€
  • 3x Impfdosen gegen Tollwut zu 70€ macht 210€
  • 1x Impfdosis gegen Gelbfieber zu 60€
  • 1x Impfdosis gegen Typhus zu 30€
  • 1x Tabletten gegen Malaria zu 40€

Für jede Spritze zahle ich dann nochmals in der Arztpraxis 11€ (also 88€ insgesamt). Damit kommen wir dann auf ungefähr 570€.

Einige Krankenkassen übernehmen diese Kosten übrigens als freiwillige Zusatzleistung. Ich habe Glück und bekomme das (voraussichtlich/hoffentlich auch wirklich) von der Techniker Krankenkasse nach einigem Papierwechsel erstattet.