pt.andreas-klingler.de

Über meine Zeit in Brasilien und Portugal und das Portugiesische

Die brasilianische ID für Menschen: CPF

Vor kur­zem ha­be ich per E-Mail mei­ne bra­si­lia­ni­sche Steuernummer er­hal­ten, die CPF (Cadastro de Pessoas Físicas). Ich darf jetzt le­gal Jachten und Grundstücke in Brasilien kau­fen.

Achja: und SIM-Karten.

Die Steuernummer kann je­der kos­ten­los be­an­tra­gen, egal ob Brasilianer oder Ausländer. Man er­hält sie un­ter an­de­rem vor Ort bei Behörden, ei­ni­gen Banken und  di­plo­ma­ti­schen Vertretungen Brasiliens. Ich ha­be mei­ne CPF Mitte Juli im Generalkonsulat von Brasilien in Frankfurt be­an­tragt. Ein klei­nes Formular aus­fül­len, aus­dru­cken und im Konsulat mit dem Pass vor­zei­gen, kurz war­ten und dann hat man sie auch schon.

Die Steuernummer ist im Prinzip ei­ne ID für ei­ne Person. Man braucht sie für nicht-alltägliche Käufe, wie eben auch SIM-Karten (in der Wikipedia steht et­was mehr da­zu). Zwar gab es 2012 ei­ne Gesetzesänderung, nach­dem zu­min­dest für SIM-Karten auch die Vorlage ei­nes Passes aus­rei­chen soll­te, aber das scheint nicht über­all zu klap­pen. Jedenfalls liest man das im­mer wie­der (et­wa in How to Get a SIM Card For Your iPho­ne in Rio de Janeiro oder Activate SIM cards in Brazil). Und da die CPF auch für vie­les an­de­re ge­braucht wird (et­wa für Monatskarten im Nahverkehr oder man­che Fernbusfahrkarten, kom­me ich da wahr­schein­lich so­wie­so nicht drum­her­um. Und da sie kos­ten­los ist und auch di­rekt in Frankfurt be­an­tragt wer­den kann – war­um nicht.

Jetzt ha­be ich sie und wer­de mal se­hen, ob und wo­für ich sie wirk­lich brau­chen wer­de. Ich kann ja zum Spaß mal schau­en, wie hoch die Grundstückspreise sind; Land hat Brasilien ja ge­nug…

Nachtrag, 20. August 2016: Nach vier Tagen in Brasilien kann ich schon mal fest­stel­len, dass es sinn­voll war, mei­ne CPF schon in Deutschland be­an­tragt zu ha­ben. Ich ha­be sie für die SIM-Karte ge­braucht und auch für ei­ne Nahverkehrskarte, die ich oh­ne CPF nicht be­kom­men hät­te. Dann hät­te ich je­de Fahrt für ei­nen et­was hö­he­ren Preis in bar be­zah­len müs­sen. Ich wür­de da­her jetzt sa­gen: Wenn man es nicht so weit zum nächs­ten Konsulat oder zur Botschaft hat, ist das vor­he­ri­gen Beantragen sinn­voll. Aber zwin­gend not­wen­dig ist es auch nicht.

2 Kommentare

  1. Ich fin­de ei­ne Jacht viel in­ter­es­san­ter 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wie lautet die Summe aus 9 + 3 ?
Please leave these two fields as-is:
Trage bitte die Summe in das Feld ein. (Schutz vor Spam.)

© 2011–2017 Andreas Marc Klingler

Theme von Anders NorénHoch ↑