Mei­ne Visi­ten­kar­te habe ich kürz­lich ins Por­tu­gie­si­sche über­setzt. Die ers­te Ver­si­on ist aber mit Hil­fe einer Freun­din noch­mals stark über­ar­bei­tet wor­den – zum Glück.

Denn ursprüng­lich habe ich den Aus­druck Pri­va­tes Blog mit Blog priva­da über­setzt. Das gab viel­leicht ein Geläch­ter…

Ers­ter Feh­ler: Es heißt o Blog, nicht a Blog. Das wäre aber noch nicht schlimm gewe­sen.

Ent­schei­den­der Feh­ler: Es gibt im Por­tu­gie­si­schen, wie von ande­ren Adjek­ti­ven auch, zwei For­men: die männ­li­che und weib­li­che. Für pri­vat also priv­a­do und priva­da. Jetzt ist der Begriff priva­da aber kul­tu­rell in Bra­si­li­en (und wohl auch in Por­tu­gal) als Nomen der Begriff für die Toi­let­te. Und zwar so stark, dass man in der Regel – außer in bestimm­ten Gebie­ten wie dem juris­ti­schen Schrift­ver­kehr – priva­da auch als Adjek­tiv nie­mals ver­wen­det, und statt­des­sen zum Bei­spiel auf par­ti­cu­lar aus­weicht.

Mer­ke: Flek­tie­re nie­mals priv­a­do, wei­che lie­ber auf par­ti­cu­lar aus!