Die por­tu­gie­si­schen Zif­fern und Zah­len ler­ne ich wie die unre­gel­mä­ßi­gen Voka­beln auf Papier. Ich habe mir dafür eine dop­pel­sei­ti­ge Druck­vor­la­ge mit einer sei­ten­fül­len­den Tabel­le erstellt, die ich hier erklä­re und zum Her­un­ter­la­den zur Ver­fü­gung stel­le:

Auf der lin­ken Sei­te des Blat­tes steht das auf Por­tu­gie­sisch aus­ge­schrie­be­ne Zah­len­wort und dane­ben die nume­risch dar­ge­stell­te Zahl. Beim Ler­nen ver­de­cke ich die ers­te Spal­te mit den aus­ge­schrie­be­nen Zah­len­wör­tern und schrei­be die­se nach den sicht­ba­ren, nume­risch dar­ge­stell­ten Zah­len in ein brei­tes Feld. Sobald ich die Tabel­le aus­ge­füllt habe, ent­fer­ne ich die Abde­ckung und ver­glei­che mei­ne Ant­wor­ten mit der Lösung. Fal­sche Ant­wor­ten mar­kie­re ich mit einem Kreuz ganz rechts.

Die­ses Blatt habe ich mehr­fach aus­ge­druckt und fül­le es immer wie­der aus. Die aus­ge­füll­ten Blät­ter behal­te ich dabei, um über die Zeit sehen zu kön­nen, wel­che Zah­len ich oft falsch schrei­be. Auf eine elek­tro­ni­sche Erfas­sung des Lern­fort­schritts wie bei den unre­gel­mä­ßi­gen Ver­ben ver­zich­te ich, da ich die Zah­len sowie­so zwangs­läu­fig immer wie­der wie­der­ho­len wer­de…